Während für die meisten Männer Selbstbefriedigung ganz selbstverständlich ist, haben viele Frauen Hemmungen, sich selbst zu berühren. Scham, Schuldgefühle oder mangelndes Körperbewusstsein hindern sie daran, sich an Solo-Sex zu erfreuen. Da Masturbation die beste Möglichkeit ist, den eigenen Körper zu erkunden, wissen diese Frauen oft nicht, was sie erregt. Sie wünschen sich von ihrem Partner, dass er ihnen Lust bereitet, ohne selbst ihre Bedürfnisse zu kennen. Das endet oft in Enttäuschungen.

Vielen Frauen wurde in der Kindheit beigebracht, sich „da unten“ nicht anzufassen. Außerdem befinden sich die weiblichen Geschlechtsteile im Inneren des Körpers und sind im Alltag praktisch „unsichtbar“ – mit ein Grund, weshalb sich deutlich weniger Frauen als Männer selbst befriedigen.

Halten Sie Selbstbefriedigung für einen minderwertigen Ersatz für „richtigen“ Sex mit Ihrem Partner? Laut Studien erfahren Frauen die intensivsten körperlichen Orgasmen sogar bei der Selbstbefriedung! Auf seelischer Ebene erleben sie jedoch die Begegnungen mit ihrem Partner als befriedigender. Auf jeden Fall ist Masturbation eine gleichberechtige Spielart der Sexualität – auch in einer Partnerschaft.

Selbstbefriedigung ist Sex mit dem Menschen, den Sie (hoffentlich) am meisten lieben. Trauen Sie sich! Probieren Sie aus, was Ihnen gefällt. Ob ein Polster oder ein Vibrator, ob der Strahl der Dusche oder Ihre Finger, ob nackt oder angezogen, stöhnend oder still – alles was Ihnen Lust bereitet ist erlaubt. Sie können machen, was Sie wollen, ohne auf jemand anderen Rücksicht nehmen zu müssen. Nichts muss Ihnen peinlich sein. Es geht nur um Sie!

Bei vielen Frauen läuft die Selbstbefriedigung immer nach dem gleichen Schema ab. Wie wär’s mit etwas Abwechslung? Fragen Sie sich, worauf Sie Lust haben. Wählen Sie einen anderen Ort. Verändern Sie die Art der Berührung. Nehmen Sie sich Zeit, Ihren ganzen Körper zu erforschen. Experimentieren Sie mit Ihrem Atem. Entdecken Sie neue lustvolle Spielarten für sich!

5 Gründe, warum Sie unbedingt masturbieren sollten:

Selbstbefriedigung ist der beste Weg, Ihren eigenen Körper kennen zu lernen.

Jeder Orgasmus trainiert den Beckenboden und beugt somit Blasenschwäche vor.

Bei der Selbstbefriedigung können Sie sich Lust verschaffen, wann, wo, wie und so oft Sie wollen, ohne auf einen Partner angewiesen zu sein.

Selbstbefriedigung baut Stress ab.

Selbstbefriedigung ist ein gesundes Schlafmittel ohne Nebenwirkungen.

Um das Thema Selbstbefriedigung geht es auch beim nächsten Kamingespräch am 25. Mai. Kommen Sie vorbei und profitieren Sie vom Austausch mit anderen Frauen – und einer Expertin für weibliche Sexualität. Ich freu mich auf Sie!

20 Tipps für mehr Lust auf Sex

Kostenloses E-book holen und auch weiterhin keine wertvolle Anregung verpassen!

 

 

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!